| Bayern

Wirtschaftsempfang des Unternehmerverbandes Liberalen Mittelstand Bayern in Landshut

Zukunft gestalten – Mittelstand, Bildungsexperten und Politik im Dialog

Über 200 Unternehmer, Bildungsexperten und Politiker trafen sich auf Burg Trausnitz, um sich gemeinsam über die Auswirkungen globaler Megatrends auf die mittelständische Wirtschaft in Deutschland auszutauschen.

Der Wirtschaftsempfang bot den zahlreichen Besuchern die Möglichkeit, sich gemeinsam über aktuelle Zukunftsthemen auszutauschen und zu beraten.

Die bayerische Landesvorsitzende Ursula Lex aus Miesbach begrüßte die Gäste mit einer programmatischen Ansprache.

Eingeladen waren mittelständische Unternehmer aus Industrie, Dienstleistung, Handwerker und freie Berufe. Dazu kamen Bildungsexperten und ranghohe Politiker aller Sparten, darunter auch die Vertreterin der Volksrepublik China Frau Mao Jinqiu, Oberbürgermeister Alexander Putz und Landrat Peter Dreier.

Inhaltlich gestaltet wurde der Abend von Bernd Einmeier, Mitglied im Bundesvorstand „Liberaler Mittelstand“ und Gesellschafter des Business Development Spezialisten ThinkTank Networks aus Landshut.

Neben informativen Gesprächen und interdisziplinärem Austausch, wurden auch konkrete Forderungen formuliert.

So empfahl die Geschäftsführerin eines Feinwerkmechanik Unternehmens aus Miesbach, Ursula Lex, die anwesenden Bundestagsmitglieder auf, für die „schwarze Null“ im Haushalt, nicht die wirtschaftliche Zukunft des Landes zu blockieren. Vor allem im Infrastrukturbereich müssten nach Meinung von Lex viele Versäumnisse der letzten Jahre aufgeholt werden. „Es nützt nichts wenn wir schuldenfrei über eine Brücke fahren, die unter uns einstürzt“ so die Wirtschaftsexpertin.

„Sicher ist, dass die derzeit starke deutsche Wirtschaft vor epochalen Veränderungen steht. Diese sind durchaus geeignet, schon in der nächsten Dekade das Wirtschaftswachstum abstürzen zu lassen, wenn wir uns nicht radikal anpassen. Während die deutsche Politik seit Jahren eine bessere Internet-Breitbandversorgung verspricht und immer wieder in der Verwirklichung scheitert, sind die globalen Wettbewerber inzwischen davongeeilt.“ Berichtete Ursula Lex.

In einer inhaltsreichen Podiumsrunde diskutierten die Teilnehmer (Alexander Putz, Peter Dreier, Thomas Kemmerich, Martin Zeil, Prof. Karl Stoffel, Ursula Lex, Mao Jingqiu und Martin Hofmann) mit Bernd Einmeier über die Herausforderungen der globalen Megatrends für die Menschen in Deutschland. Die Welt wird sich rasant verändern. Wissensflut, Robotik, künstliche Intelligenz, Globalisierung und digitale Vernetzung werden Wirtschaft, Sozialgefüge und Arbeitsmarkt umkrempeln. Es gilt Werkzeuge und Vorgaben zu Entwickeln um diese epochalen Veränderungen so zu gestalten, dass sie den Bürgern die Möglichkeit für ein gutes und erfülltes Leben bieten. Der Mensch muss Gewinner der digitalen Revolution sein. Da waren sich alle einig.

Hier finden Sie Bilder zur Veranstaltung

 

Unter den Gästen und Rednern und Teilnehmern der Podiumsdiskussion befanden sich in alphabetischer Reihenfolge unter anderem:

  • Olaf in der Beek (MdB)
  • Nicole Bauer (MdB)
  • Bernd Einmeier (Bundesvorstand Liberaler Mittelstand)
  • Daniel Föst (MdB)
  • Peter Dreier (Landshuter Landrat)
  • Norbert Hoffmann (Stadtrat Landshut)
  • Markus Hofmann (Gedächtnistrainer)
  • Thomas Kemmerich (Bundesvorsitzender des Liberalen Mittelstands, MdB und FDP Landesvorsitzender in Thüringen)
  • Ursula Lex (Bayerische Vorsitzende Liberaler Mittelstand und Bundesvorstand)
  • Mao Jingqiu (chinesische Generalkonsulin, München)
  • Gabriele Neff (Stadträtin in München)
  • Alexander Putz (Oberbürgermeister Landshut)
  • Prof. Dr. Karl Stoffel (Präsident der Hochschule Landshut)
  • Martin Zeil (bayerischer Wirtschaftsminister a.D.)

 

 

 

Über den Liberalen Mittelstand

Der Liberale Mittelstand ist ein Zusammenschluss von mittelständischen Unternehmern, Handwerkern, Freiberuflern sowie Angestellten aus diesen Bereichen, die sich dem liberalen Gedankengut verpflichtet fühlen und dem Mittelstand eine politische Stimme geben. Der Liberale Mittelstand Bayern wurde 1981 als Vereinigung für Liberale Mittelstandspolitik in Bayern e.V. (VLM) gegründet und versteht sich als Motor für eine Politik, die Freiheit, Verantwortung, unternehmerische Eigeninitiative und Wohlstand für alle zum Ziel hat. Als unabhängige Wirtschafts- und Mittelstandsorganisation steht die liberale Mittelstandsvereinigung der FDP nahe, vertritt aber ihre eigenen Positionen zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen.

Zurück