| Bayern

(v.l.): Maximilian Funke-Kaiser, Ingolf F. Brauner, Uschi Lex, Andreas Keck, Michael Dassler

Eine starke Stimme für den Mittelstand

Jahresempfang des Liberalen Mittelstandes Bayern in Augsburg

Augsburg - Mit dem Präsidenten des mib – Mittelstand in Bayern e.V., Ingolf F. Brauner, als Gastredner und zahlreichen Mitgliedern aus dem ganzen Freistaat, fand am vergangenen Sonntag (05.02.2017) der Jahresempfang des Liberalen Mittelstandes Bayern statt.

In ihrer Begrüßung ging die Landesvorsitzende, die Miesbacher Unternehmerin Ursula Lex, vor allem auf die positive Entwicklung des Verbands ein: „Der Liberale Mittelstand Bayern wächst, nahezu täglich gehen neue Mitgliedsanträge in unserer Münchner Geschäftsstelle ein. Mit den Neuwahlen unserer Bezirksvorstände in Niederbayern und Unterfranken in den vergangenen Wochen, konnten wir unsere flächendeckende Präsenz ausbauen. Auf Landesebene und vor Ort geben wir dem Mittelstand eine starke Stimme. Wir setzen uns ein, für die mittelständischen Unternehmer, die Selbstständigen, die Handwerker. Sie sind der Mittelbau unserer Gesellschaft und die Tragende Säule unserer Wirtschaft.“

Ingolf F. Brauner referierte in seiner Rolle als Gastredner über das Thema Altersvorsorge für Selbstständige und kritisierte dabei insbesondere die Pläne von Bundesarbeitsministern Andrea Nahles: „Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung zu zwingen, wäre eine fatale und grundfalsche Entscheidung. Es ist schlicht und weg falsch, wenn die Ministerin behauptet, gesicherte Zahlen über die angeblich fehlende Altersabsicherung von Selbstständigen zu haben.“

Durch die Veranstaltung führte der stellv. Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstandes, Andreas Keck, welcher bei dieser Gelegenheit auch den Startschuss für die Nominierungsphase des Unternehmerpreises GipfelMut gab: 

„Auch in diesem Jahr will der Liberaler Mittelstand Bayern herausragende Leistungen von Unternehmern ehren. In der Kategorie GipfelMut ChancenVerwirklicher 2017 suchen wir ein Unternehmen, welches sich genau wie der Vorjahrespreisträger, die Giesinger Bräu Brauerei aus München, mit einem innovativen Geschäftsmodell oder pfiffigen Strategie seinen Markt erobert hat.“

In den weiteren Kategorien GipfelMut StartUp 2017 und GipfelMut ReStart 2017 sucht die Jury des Verbands nach einer erfolgreichen Neugründung und nach einem Unternehmen mit dem Mut und der Entschlossenheit, sich im Laufe der Jahre neu zu erfinden.

Auf dem Empfang sprachen zudem Jungunternehmer und FDP Bundestagskandidat für den Wahlkreis 252 Augsburg-Stadt, Maximilian Funke-Kaiser und Micheal Dassler, Enkel von Puma Gründer Rudolf Dassler, welcher unter dem Titel „von der Waschküche zu zwei Weltkonzernen“ einen sehr persönlichen und kurzweiligen Überblick über die Geschichte der Gebrüder Dassler gab. Der Bezirksvorsitzender der FDP Schwaben, Stephan Thomae hielt ein Grußwort.

Zurück