| Bayern

v.l. Britta Dassler (Bundestagskandidatin), Alexander Schwörer (PERI Geschäftsführer), Bernd Einmeier (Vorstand Liberaler Mittelstand)

Gut gerüstet – Der Liberale Mittelstand Bayern zu Besuch bei PERI in Neu-Ulm

Der Liberale Mittelstand vor Ort

Bernd Einmeier, Vorstand des Liberalen Mittelstand Bayern und Britta Dassler, FDP Bundestagskandidatin, haben den Weltmarktführer für Betonverschalungen und Baugerüste in Weißenhorn bei Ulm besucht und mit Inhaber und Geschäftsführer Alexander Schwörer sich ausgetauscht.

 

Alexander Schwörer, Sohn des Gründers Artur Schwörer, empfing die Mitglieder des Liberalen Mittelstand, Britta Dassler und Bernd Einmeier in seiner Firmenzentrale in Weißenhorn auf Initiative von Michael Zimmermann, FDP Vorsitzender in Neu-Ulm.

PERI ist ein zu 100% geführtes Familienunternehmen mit Tradition; 1969 gegründet, in zweiter Generation geführt und in den letzten Jahrzehnten zum Global Player aufgestiegen.

Vertriebsvorstand und Inhaber Alexander Schwörer berichtete eindrucksvoll von den über 100 Patentgruppen, die sein Unternehmen zum Technologieführer in den Bereichen Schalungssysteme, Gerüstsysteme und Sicherheitssystem machen. Zahlreiche Dienstleistungen rund um die hauseigenen Produktinnovationen runden das Portfolio ab.

Nach der deutschen Wiedervereinigung Anfang der 90’er Jahre entwickelte PERI sein Geschäftsmodel weiter und führte ein umfangreiches Mietgeschäft ein, das bis heute zur Stabilität des Familienunternehmens einen wesentlichen Beitrag leistet.

PERI ist in den USA, Europa, Türkei und Indien sehr gut aufgestellt und hat weltweit rund 80 Ländervertretungen. Der chinesische Markt wird momentan noch als neue Herausforderung gesehen.

Eine klare definierte langfristige Unternehmensstrategie und ein Fokus auf Digitalisierung sichern zukünftig den Erfolgskurs.

PERI hat seine Wünsche an die zukünftige Wirtschaftspolitik gegenüber dem Liberalen Mittelstand klar formuliert:

  • Weniger Bürokratie
  • Vereinfachung des Steuersystems
  • Erleichterung bei der Erbschaftssteuer um das Familienunternehmen sicher in die nächste Generation zu führen
  • Sinnvolle Anpassungen bei der betrieblichen Mitsprache
  • Ausbau der globalen Außenhandelsbeziehungen

 

„Der Liberale Mittelstand wird die Ergebnisse des Gedankenaustausch mit in seine Verbandsarbeit tragen und weiter Einfluss darauf nehmen, den deutschen Mittelstand eine starke Stimme in der Politik zu geben und damit die Zukunft aktiv zu gestalten.“ so Bernd Einmeier.

Zurück